«

»

Trendlinien und Trendkanäle: Trends sichtbar machen

Trendlinien - TrendkanalMit welchem Trade kann Gewinn erzielt werden. Welche Entscheidung ist bei seiner Eröffnung die Richtige. Wieviel Kapital soll für welche Kaufentscheidung eingesetzt werden. Welches Währungspaar ist das Optimale für eine Kaufentscheidung. Trader und Spezialisten haben sich darüber Gedanke gemacht, wie bei der Entscheidungsfindung Hilfsmittel eingesetzt werden können. Sie haben sich mit Trends beschäftigt, haben untersucht welche Anzeichen den Beginn erkennen lassen und wohin die Richtung geht. Mit diesem Thema werden sich die kommenden Zeilen beschäftigen

 

Der Trend

Der Trend ist eine der wichtigsten Strukturen in den Kursbewegungen des Marktes. Ein Trend kann über verschiedene Zeithorizonte und unterschiedliche Richtungen bestimmt werden. Die Festlegung des für den beobachteten Zeithorizont vorherrschenden Trends ist die erste Aufgabe bei der Chartanalyse eines Währungspaares. Dazu werden Trendlinien und Trendkanäle genutzt. Bleibt der Trend, so werden die Devisenkurse entweder über oder unter diesem liegen und zwar bis zu seiner Umkehr oder einer kurzfristigen Unterbrechung.

Abbildung eines Trends mit Beginn, kurzfristigen Unterbrechungen und Trendumkehr

Der Wille des Traders ist es diese Punkte in ihrer Entstehung zu erkennen. Wie dafür Hilfsmittel genutzt werden können ist das eine. Wichtig ist es aber auch Fundamentaldaten in die Entscheidung mit einfließen zu lassen.

 

Trendlinien zeichnen

Um eine Trendline zeichnen zu können, benötigt man erst einmal einen Chart. Dieser zeigt die Entwicklung der Kurse in einem festgelegtem Zeitraum. Bei der Betrachtung des Charts erkennt man, ob es eine Aufwärts-, Abwärts oder Seitwärtsbewegung gibt. Für die ersten beiden Bewegungen kann ein Trend bestimmt werden. Bei einem Aufwärtstrend sind sowohl Höchst- als auch Tiefstpreise am steigen. Das lässt sich gut durch eine Trendlinie im Chart ersichtlich machen. In einem Aufwärtstrend werden immer die Tiefpunkte verbunden, bei einem Abwärtstrend immer die Hochpunkte.

Abbildung eines Aufwärtstrends

Bei der Bildung einer Trendlinie gilt als Regel, es sind mindestens zwei Berührungspunkte nötig um eine Linie zu definieren. Jeder Berührungspunkt darüber hinaus macht die Trendlinie stärker und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sie durchbrochen wird. Geschieht dies doch, ist die Kraft mit der der Durchbruch stattfindet umso heftiger, je öfter der Kurs vorher schon an den entsprechenden Resistance- und Supportpunkten gescheitert ist. Umso steiler der Anstieg bzw. der Fall einer Trendlinie ist, desto weniger Sicherheit hat man auf den Verlauf dieser Linie und umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie durchbrochen wird oder der Trend umkehrt.

 

Trend – Channels (Trend – Kanäle)

Die sogenannten Kanäle sind eine sehr häufig genutztes Werkzeug innerhalb der technischen Analyse des Traders. Alles was der Händler machen muss um einen Kanal sichtbar zu machen ist, die parallele Linie zur schon vorhandenen Trendlinie zu zeichnen.

Abbildung für einen aufsteigenden Kanal

 

Kanäle traden

Es gibt zwei Varianten, Kanäle erfolgreich zu traden. Es kann im Kanal getradet werden oder es wird der Ausbruch gehandelt.

Im Kanal handeln: Allgemein kann gesagt werden, dass an der Unterseite des Kanals gekauft wird. Bildet der Kurs hingegen einen Widerstandspunkt, ist ein guter Zeitpunkt den Trade zu schließen.. Wichtig ist, dass der Kurs auch wirklich in die andere Richtung verläuft. Man sollte immer warten, bis sich eine komplette Kerze in der umgekehrten Richtung gebildet hat. Dadurch verpasst der Trader zwar ein paar Pips Gewinn, stellt aber sicher, dass sein Handel nicht in den Stop Loss läuft.

Den Ausbruch handeln: Die zweite Möglichkeit den Trade zu beginnen ist natürlich der Durchbruch des Kanals. Sobald eine Kerze definitiv außerhalb des Kanals abgeschlossen hat, und die Trendlinie damit ganz sicher durchbrochen ist, kann der Händler einen Trade in die entsprechende Richtung eröffnen.

 

Trends erkennen

Chartanalyse und Informationsbeschaffung sind die beiden Elemente um einen beginnenden Trend aus zu machen. Die verschiedensten Institutionen liefern täglich wichtige Informationen, die auf die Entwicklung der Kurse Einfluss haben. Der Trader muss immer auf den aktuellen Stand sein. Kommt zum Beispiel eine Information, dass die Leitzinsen gesenkt werden, wird sich fast mit Sicherheit ein neuer Trend ausbilden. Innerhalb dieses Trend wird es Schwankungen geben. Jetzt kann der Trader nach einiger Zeit die Kanäle im Chart setzen und dann erfolgreich traden.

Wer genügend Zeit hat, kann Charts aus der Vergangenheit auswerten und an den Punkten der Trendsetzung oder Trendumkehr die Nachrichtenlage dieser Zeit studieren. Sicher wird es vergleichbare Situationen geben und es können Wahrscheinlichkeiten für die Zukunft abgeleitet werden. Viel Erfolg beim Traden.