«

»

Arbitrage Trading – Handel ohne Risiko?

Arbitrage Trading mit dem Dollar und EuroEin Trader Neuling sprach resigniert zu einem Profi, er habe jetzt verstanden. Traden ohne Verluste gibt es nicht. Verluste sind Teil meines Lebens. Eigentlich bin ich es ja leid zu verlieren. Ich wünschte mir, es gäbe einen Weg ohne Risiko zu traden.
Der Profi lächelte. Viele würden sich das wünschen. Immer wenn jemand schnell große Gewinne machen möchte, gibt es Risiken. Aber wenn man die Möglichkeiten am Markt nutzt, kontinuierlich kleine Gewinne zu realisieren, dann gibt es nahezu kein Risiko.
Der Trader Neuling reagierte überrascht. Es sollte einen Weg geben ohne Risiko zu traden.

Der Profi antwortet…

Der Profi antwortete das es darum geht Ineffizienzen in den Märkten, die ab und an auftreten zu nutzen um einige Male am Tag zu traden. Sprich geduldig auf diese Gelegenheiten zu warten aber wenn sie dann kommen auch von ihnen zu profitieren. Dann kann man mit sehr begrenztem Risiko Geld aus dem Markt quetschen. Das ganze nennt sich dann Arbitrage-Handel.
Der Young-Trader blieb skeptisch. Er habe schon mal was von Arbitrage-Handel gehört. Seiner Meinung nach wäre das eher was für High Frequency Trader also für die großen Jungs am Markt. Solche, die mit Millionen von Dollar handeln.
Der Profi meinte, das das schon so richtig gewesen wäre aber jetzt im Zeitalter des Onlinehandels ist der Arbitrage-Handel zu einer Möglichkeit für Viele geworden.
Der Young-Trader meinte naja, ich habe nur einen kleinen Rechner mit einer normalen Internetverbindung. Sollte es denn damit möglich sein Arbitrage-Handel zu betreiben?
Aber sicher antwortete der Profi. Zur Zeit gibt es zwei Möglichkeiten für Trader so wie du einer bist. Die eine ist der Future Markt. Futures haben ein Ablaufdatum. Zum Beispiel der E-Mini S & P Future-Kontrakt im März, Juni, September und Dezember. Tatsächlich verfallen die meisten Futures-Kontrakte vierteljährlich. Aber meist ist der aktuelle liquide genug um mit ihm zu traden. Allerdings hat Crude Oil einen monatlichen Verfallstag. Hier kann der aktuelle als auch der im kommenden Monat auslaufende Future-Kontrakt gut getradet werden. Verstehe sagt der Neuling. Aber was hat dass bitte schön mit Arbitrage-Handel zu tun?

 

Geduld Geduld!

…klagte der Profi. Ein erfolgreicher Trader muss Geduld haben.
Die meisten Trader handeln den aktuellen Future. Dieser hat in der Regel doppelt soviel Liquidität wie der des folgenden Zeitraums. Werden zum Beispiel im aktuellen Zeitraum 250.000 Kontrake pro Tag gehandelt so sind es für den Folgezeitraum etwa 150.000. Wenn wir nun einen Blick auf den Chart werfen, ,…so sieht man bei beiden Charts die gleiche Entwicklung wirft der Neuling ein. Fast sagte der Profi. Es gibt einen kleinen kaum spürbaren Unterschied. Die Differenz beträgt 0,08 bis 0,28 US $. Der Neuling war überrascht.
Das meinst Du fragte der Profi? Der Lehrling stellte fest, das es scheint der Preisunterschied oszilliert. Er ist nicht typisch für diesen Trend. Der Profi lächelte. Und dem Lehrling ging ein Licht auf. Er sprach, man kann also jede dieser Spitzen handeln und einfach warten bis die Preise wieder fallen. Der Profi nickte und lächelte. Der Neuling war fasziniert. Aber wie genau macht man das nun? Wann kauft man, wann verkauft man? Der Profi antwortete aber mit einer Frage. Was denkst du, ist die einfache Möglichkeit um einen Bereich zu traden?

„Die einfachste Möglichkeit zu traden…“

Der Newcommer wußte von der Vorliebe des Profis mit Bollinger Bands zu arbeiten. Er bestimmt gern damit einen Trend und auch die Trading-Range. Er trug also ohne noch ein Wort zu verlieren die Bollinger Bands auf den Chart auf. Er berücksichtigte die Unterschiede, rückte die Einstellung auf 12 für den gleitenden Durchschnitt und auf 2 für die Standardabweichungen. So hatte es ihm der Profi beigebracht. Und immer wenn die Preise das obere oder untere Bollinger Band berührten zog der AZUBI einen Pfeil. Er wurde immer aufgeregter.
Es gibt also mehrere Handelsmöglichkeiten. Ich könnte am oberen Bollinger Band verkaufen und am Lower Bollinger Band einkaufen. Aber da war ja noch der Unterschied zwischen beiden Grafiken. Wie damit umgehen? Der Profi meinte, das sei sehr einfach. Immer wenn die Preisdifferenz es zeigt, dann wird beim ersten Vertrag gekauft und beim zweiten Vertrag verkauft. Und bei der gegenteiligen Konstellation wird genau entgegengesetzt gehandelt. Also der erste Vertrag wird verkauft und der zweite gekauft.
Haken bzw. Nachteile beim Arbitrage TradingDas klingt ja zu schön um wahr zu sein. Wo ist der Haken? Nun sagte der Profi, einiges sollte man über Arbitrage-Handel schon wissen. Das Wichtigste ist die nötige Geduld mitbringen. Weiterhin muss natürlich auch genügend Geld auf dem Konto sein. Auch für den Fall der Fälle. Drittens muss man schnell sein können, sobald der Fall eintritt. Den Markt muss der Trader beobachten wie ein Falke und ebenso schnell zuschlagen, wenn die Trading Gelegenheit kommt. Sonst ist sie vorbei.
Weiterhin sollte der Trader sich genau vergewissern, zur welcher Zeit die Verträge genau gehandelt werden, wann er also aktiv sein muss.
Glaubst du, fragte der Profi seinen Azubi, du kannst diese Regeln einhalten? Ich denke schon, antwortete dieser aber trotzdem werde ich die Sache erst mal auf einem Demo Konto testen. Wenn ich dann sicher bin, dann werde ich damit Geld verdienen. Mit diesem Versprechen war der Profi zufrieden, denn er wusste genau um die Aufregung seines Azubi.

Arbitrage Handel ist DIE Möglichkeit

Eine Frage hatte der Newcommer aber dann doch noch. Ist das die einzige Möglichkeit für den Arbitrage-Handel. Sagtest du am Beginn der Unterhaltung nicht noch was von einer zweiten Möglichkeit? Ja, sagte der Profi, die andere Möglichkeit nutzt Ineffizienzen zwischen dem Spot-Forex-Markt und den Futures FX Verträgen.

Komm erzähl, sagte der Azubi. Später entgegnete der Profi. Jetzt wird erst mal das geübt und angewandt, von dem wir bisher gesprochen haben. Mach mich stolz und verdiene Geld damit mein Schüler. Der Azubi dankete dem Profi und begann am Demokonto zu üben.

Der junge Lehrling dankte dem Meister und begann den Arbitrage-Handel zu üben. Er war aufgeregt, denn es schien dies ein Weg zu sein, um beim Trading konsistente Gewinne mit sehr begrenztem Risiko zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.