«

»

Was sind Kryptowährungen?


Kryptowährungen sind in aller Munde. Die digitalen Währungen können gehandelt und gewechselt werden. Doch worum handelt es sich eigentlich bei Kryptowährungen? In diesem Beitrag erfahren Sie, was Kryptowährungen sind. Weiterhin geben wir Ihnen erste Einblicke mit wichtigen Tipps zu der neuen Währungsart. 

Worum handelt es sich bei Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind eine vollkommen neue Form und stellen eine digitale Währung dar. Trader und Anleger haben die Möglichkeit, Kryptowährungen zu wechseln. Auch der Handel mit Kryptowährungen ist problemlos möglich. Im Gegensatz zur herkömmlichen Papierwährung, gibt es bei den Kryptowährungen weder Regierungen noch finanzielle Institutionen. Kryptowährungen gibt es in nahezu unendlichen Varianten. Auch die Merkmale und Anwendungsbereiche unterscheiden sich von Währung zu Währung. Zu den populärsten Währungen im Kryptobereich zählen Bitcoin, Ripple, Dash, Bitcoin Cash und Ether. 

 

Bausteine

 

Kryptowährungen als Alternative zu traditionellen Währungen 

Kryptowährungen haben sich binnen weniger Jahre zu eine der populärsten Währungen seit der Einführung des Papiergelds entwickelt. Mittlerweile sind die digitalen Währungen eine ernstzunehmende Alternative gegenüber traditionellen Währungen. Seit einiger Zeit gibt es sogar eine Vielzahl von Shops und Verkaufsstellen, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren. Wenn Sie sich mit Kryptowährungen beschäftigen, sollten Sie zwangsläufig erst einmal lesen und sich längerfristig mit dem Thema auseinandersetzen.

Akzeptanz der Kryptowährungen ist entscheidend für den Wert 

Fakt ist, dass die Akzeptanz von Kryptowährungen entscheidend für den Wert ist. Tatsache ist aber auch, dass Kryptowährungen mehr den Rohstoffen ähneln und weniger den Devisen. Wie viel wert eine Kryptowährung ist, hängt nicht nur von der Leistung einer Wirtschaft ab. Bis dato werden Kryptowährungen wie ein Rohstoff behandelt. Bei einer Investition ergibt sich der Gewinn aus dem Handel von fallenden und steigenden Werten. Wenn Sie also mit Kryptowährungen Renditen erzielen möchten, sollten Sie auf fallende und steigende Kurse setzen. 

Kryptowährung handeln: Was hat der Begriff Schürfung damit zu tun?

Kryptowährungen erfreuen sich seit wenigen Jahren einer ungewöhnlich großen Beliebtheit. Durch diese neue digitale Währungsform haben sich Begriffe entwickelt, welche die meisten vorher nicht mal kannten. Ein solcher Begriff ist Schürfung. Der fachliche Spezialbegriff hierfür ist Mining. Hierbei handelt es sich um einen Prozess, bei dem eine Währung überprüft wird und bei der anschließend neue Einheiten freigeschaltet werden. Beim Kryptowährungshandel sind Sie der Miner. Ihre Vision besteht darin, die zuletzt gehandelten Transaktionen in sogenannte Blöcke umzuwandeln. Das bedeutet letztendlich nur, dass Sie eine größere Anzahl an verifizierten Transaktionen finden wollen. Gelöst wird der ganze Prozess durch einen Algorithmus. Gelingt Ihnen als Miner dieser Lösungsprozess, so erhalten Sie eine bestimmte Anzahl an Kryptowährungen. Wie hoch der Beitrag am Ende ausfällt, das hängt von der geschürften Währung ab. In der Branche wird diese Entlohnung als Blockbelohnung bezeichnet. 

Worum handelt es sich bei der Blockchain?

Die Blockchain ist sozusagen eines der wichtigsten Grundgerüste überhaupt und unerlässlich beim Handel mit Kryptowährungen. Bei der Blockchain handelt es sich um eine Art digitales Hauptbuch. Dieses wird von beiden Parteien gleichermaßen verwendet und zeichnet alle Transaktion von einer Kryptowährung auf. Eben angesprochene Transaktionen sorgen für eine Bildung von Blöcken. Diese werden auf kryptografische Art und Weise gespeichert und sind miteinander verbunden. Gegenüber anderen Vorgehensweisen werden die Informationen nicht an deinem zentralen Ort gespeichert. Viel mehr werden die gespeicherten Infos auf Millionen von PC´s gehostet und sind auf diese Weise für jeden erreichbar. 

Kryptowährungen: Das sind die Vorteile der digitalen Währungen

Wer sich mit Kryptowährungen auseinandersetzt und damit Gewinne erzielen möchte, der sollte sich auch mit den Vorteilen beschäftigen. Die digitalen Währungen bieten gegenüber den Papierwährungen eine Reihe von Vorteilen. Doch natürlich gibt es auch einige Risiken, doch dazu im weiteren Verlauf mehr. 

Kommen wir also erst einmal zu den Vorteilen. Zum einen sind die Kryptowährungen global. Gegenüber anderen Währungen haben Kryptowährungen den Vorteil, dass Sie nicht so anfällig gegenüber News aus Politik und Wirtschaft sind. Weitere Vorteile bestehen darin, dass Kryptowährungen im Grundsatz für jeden zugänglich sind und auf der ganzen Welt verwendet werden können. Die digitalen Währungen sind dezentralisiert, haben keine regulierte Börse und können auf diese Weise zu jeder Zeit gehandelt werden. Kryptowährungen sind volatiler und können sich binnen kürzester Zeit preislich stark bewegen. So sind erhebliche Preisbewegungen absolut üblich. Als Handelsmöglichkeit ist dies in jedem Fall ein Vorteil, denn der Handel ist deutlich populärer. Nicht zuletzt sind Kryptowährungen absolut transparent. 

Die Risiken von Kryptowährungen

Kryptowährungen bescheren eine Vielzahl von Vorteilen. Doch wie bei jeder Währung gibt es auch bei den digitalen Währungen gewisse Risiken, welche auftreten können. Über die Volatilität haben wir bereits als Vorteil gesprochen. Doch es ist auch eine Art Risiko. Die starken Preisschwankungen können die Kryptowährung innerhalb von nur kürzester Zeit in ein tiefes Loch stürzen. Deshalb sehen Kritiker die Kryptowährungen auch mit Argusaugen, denn die Preisschwankungen sind aus Sicht der Gegner eine große Gefahr. Generell ist die hohe Verlustgefahr ein starkes Risiko der Kryptowährungen. Ein weiterer Nachteil beziehungsweise ein Risiko ist die Tatsache, dass der Wert der Kryptowährungen von der Popularität abhängt. Da immer noch sehr viele Menschen an der Zukunft der Kryptowährungen zweifeln, unterliegen die Kryptowährungen ständigen Schwankungen. Aktuell gibt es bei den Kryptowährungen noch keine Regulierungen. Sollten bei den Digitalen Währungen jedoch neue Regeln eingeführt werden, so können viele der Vorteile in Risiken übergehen. 

Kryptowährungen vs. Papierwährungen: Ein Vergleich 

Es ist gar nicht so abwegig, die digitalen Währungen mit der Papierwährung zu vergleichen. Der größte Unterschied besteht darin, dass Papierwährungen physisch sind, während Kryptowährungen digital genutzt werden. Die Kryptowährungen gelten im digitalen Bereich als globale Einheit, während das Papiergeld jeweils auf eine Nation oder mehrere definiert ist. Die Ausgabe digitaler Währungen erfolgt durch Schürfung. Bei Papierwährungen schaut die Sachlage ein wenig anders aus. Hierbei erfolgt die Ausstellung von Regierungen. Bei den Papierwährungen erfolgen Angebot und Vermittlung durch die Zentralbank, bei den Kryptowährungen wird dies über Miner und Mining Software übernommen. Zwei weitere Unterschiede gibt es noch: Die Papierwährungen werden durch Wertpapiere in die Wirtschaft eingespeist und die Währung wird von Zinsraten und wirtschaftlichen Nachrichten unheimlich stark beeinflusst. Bei den Kryptowährungen schaut das anders aus. Hier wird die Währung direkt in den Markt eingespeist und die Politik sowie Nachrichten haben wenig bis gar keinen Einfluss auf die digitalen Währungen. Kryptowährungen und Papierwährungen unterscheiden sich dementsprechend durch eine Reihe von Faktoren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.